+49 202 979854 0 info@tripada.de

Rahmenrichtlinien der Tripada Yogalehrerausbildung

Zulassungsvoraussetzungen
  • Mindestalter 25 Jahre
  • Ausbildung in einem pädagogischen, sozialen oder gesundheitsnahen Beruf für eine verkürzte Ausbildung
  • abgeschlossene, staatlich anerkannte Grundausbildung  in einem anderen Beruf für die volle Ausbildung  (2 Jahre 500 Stunden plus 200 Stunden Unterrichtserfahrung)
  • Praxiserfahrung im Yoga von Vorteil, aber nicht Bedingung
  • Solvenz- wir behalten uns eine Bonitätsprüfung vor
  • keine akuten  psychischen Erkrankungen
  • ernsthaftes Interesse an einer selbstständigen Tätigkeit als Tripada Yogalehrer und Lizenzpartner
  • Akzeptanz der Lizenzstruktur – und Bedingungen

Ausschlusskriterien

  • Bitte nehmen Sie Abstand, wenn
    • Sie nicht bereit sind, Zeit und Arbeit zu investieren
    • Sie finanziell nicht in der Lage sind, die Kosten der Ausbildung aufzubringen
    • Sie den undogmatischen Ansatz von Tripada nicht teilen können
    • Sie nicht die Lizenzbedingungen von Tripada akzeptieren können
    • Sie nicht bereit sind, die Tripada Kurskonzepte anzubieten und entsprechende Lizenzgebühren aufzuwenden

Fächer und Stunden über die gesamte Ausbildung

Hatha-Yoga 184 UE
  • Tripada Yoga Basic, Plus, Mediate, Kids und Schwangere
  • alle Techniken
  • Asanas – einfache Übungen für Anfänger bis Fortgeschrittene
  • Alle Bewegungsrichtungen der Wirbelsäule
  • Tripada – Tiefenentspannung (Body Scan)
  • Grundformen der Meditation (Tripada- Vipassana)
  • Mudras als Konzentrationshilfen
  • Körperwahrnehmung
  • Achtsamkeit
  • Art der Ausführung
  • Tripada Vinyasa (Warm Up)
  • Pflege der physiologischen Atemstruktur
  • Atembeobachtung
  • Einfache Atemlenkung
  • Prinzipien des Tripada Yoga
  • Anpassung der Übungen an verschiedene Zielgruppen
  • Anpassung an individuelle Bedürfnisse
Unterrichtsgestaltung 60 UE
  • Achtsamkeitsmeditation
  • Body Scan Meditation
  • Techniken der Körperwahrnehmung
  • Techniken der Atembeobachtung
  • Tripada Vipassana Meditation
  • Herbert Benson Relaxation Response Meditation
  • Gegenständliche Meditation
  • Nicht gegenständliche Meditation
  • Positive Bilder und Affirmationen
  • Kognitive Umstrukturierung durch Meditation
  • Positive Geisteshaltung
  • Mitgefühl
  • Gelassenheit
  • Wissenschaftliche und neurobiologische Grundlagen
  • Yoga-Meditation nach klassischen Texten
  • Einführung in die verschiedenen Meditationsweisen
  • Vergleich zu Autogenem Training und PMR
  • Tiefenentspannung
Meditation 50 UE
  • Didaktik und Methodik des Tripada Yoga-Unterrichtens
  • Planung von Stunden und Kursen
  • Unterrichtsvorbereitung
  • Erarbeitung von Inhalten
  • Materialsammlung
  • Zielgruppendefinition
  • Die didaktischen 5 W – Fragen
  • Definition von Metazielen
  • Definition von Stundenzielen
  • Schriftliche Ausarbeitung von Stundenverlaufsplänen
  • Korrekturplanung
  • Soft Skills
  • Stimme
  • Sprache
  • Körpersprache Kommunikation (personenzentriert)
  • Tripada Feedbacktechniken im Yogaunterricht
  • Korrektur
  • Teilnehmerorientiertes Unterrichten
Psychologie und Health Care 50 UE
  • Stresstheorie
  • Relaxation Response
  • Stress- Coping Modell
  • Salutogenese Konzept
  • Risikofaktorenkonzept
  • Konzept der Gesundheitsförderung
  • Individuelle und strukturelle Gesundheitsförderung
  • Primäre Prävention
  • Rollenbild des Tripada Yogalehrers in der Gesundheitsförderung
  • Rollenbild des Tripada Yogalehrers in der Erwachsenenbildung
  • Personenzentrierte Psychologie und Kommunikation
  • Positive Psychologie
  • Neurobiologie und Psychoneuroimmunologie
  • Selbstaktualisierung und Selbstwirksamkeit
  • Ressourcenorientierung
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • Gesprächsführung für Yogalehrende
  • Körperwahrnehmung und Selbstbewusstsein
Medizinische Grundlagen 80 UE
  • Grundlagen des aktiven und passiven Bewegungsapparates
  • Muskeln, Gelenke, Sehnen und Bänder
  • Trainingslehre Muskelaufbau
  • Trainingslehre Dehnungstechniken (aktiv, passiv, PNF)
  • Bewegungsrichtungen der Wirbelsäule
  • Freiheitsgrade der Gelenke
  • Fehlhaltungen und Haltungskorrektur
  • Muskuläre Dysbalancen
  • Muskeltonus
  • Hyper- und Hypotonie, Eutonie
  • Psychosomatik der Muskelspannung
  • Analyse der Tripada – Asanas in Bezug auf den Bewegungs- und Halteapparat
  • Atmungsphysiologie
  • Innere und äußere Atmung
  • Pflege der organischen Atemstruktur durch Tripada – Asanas
  • Herz-Kreislauf-System
  • Wirkungen der Asanas auf das Herz- Kreislaufsystem
  • Nervensystem, zentrales und vegetatives
  • Homöstase
  • Endokrinum
  • Verdauungssystem und Ausscheidungsorgane
  • Einfluss der Asanas auf das Organsystem durch Druckmanipulationen und Durchblutungsänderungen
Geschichte, Philosophie und Quellentexte des Yoga 50 UE
  • Sanskrit-Grundlagen
  • Geschichte Indiens und die Entwicklung des Yoga bis heute
  • Yogapersönlichkeiten und Traditionen kritische Reflektion der klassischen Philosophie des Yoga
  • Veden, Upanischaden und Vedanta-Philosophie
  • Samkya-Philosophie,
  • Yogasutra des Patanjali,
  • Bhagavadgita
  • Tantrismus
  • Hatha-Yoga-Schriften
  • Buddhismus
  • zeitgeschichtliche Einordnung
  • neuzeitliche Entwicklungen unter Einbeziehungen moderner Forschungsergebnisse
  • Brahmanentum und Kastengesellschaft
  • Religionskritische Einordnung
Ethik und Philosophie 15 UE
  • Ethische Regeln des Tripada Yoga ®
  • Fairer Wettbewerb, Unlauterer Wettbewerb
  • Kundenbeziehung
  • Vertragsgestaltung
Berufsorientierung 15 UE
  •  Berufsbild, Berufsfelder
  •  Existenzgründung, Finanzplanung
  •  Marketing
  • Wahlthemen
Unterrichtspraktika 5 x 20 UE

Es werden insgesamt 5 Unterrichtspraktika durchgeführt.
HIerbei wird jeweils ein echter Kurs mit echten TeilnehmerInnen gegeben.
Für jedes Modul (Basic, Basic Plus,  Mediate, Schwangere und Kids ist ein Praktikum mit Praktikumsbericht erforderlich,

 

Prüfung und Abschluss

Die Ausbildung wird erfolgreich abgeschlossen mit

  • dem Nachweis des ordnungsgemässen Ausbildungsverlaufes
  • dem Nachweis aller besuchten Seminare
  • dem Nachweis aller besuchten Unterrichtsstunden
  • dem Nachweis aller begleitenden Referate und Vorstellstunden
  • dem Nachweis der absolvierten Praktika und der Abgabe der Praktikumsberichte

 Abschlussarbeit

Nach Maßgabe der „Ordnung für die Abschlussarbeit“ ist eine Abschlussarbeit nach den Regeln des wissenschaftlichen Arbeitens über ca 15 Seiten zu einem selbstgewählten Thema zu erstellen. Dies erfolgt in den letzten 3 Monaten der Ausbildung.

Kolloquium

Über die Abschlussarbeit wird im Rahmen der Ausbildungsgruppe ein Kolloqium von 60 Minuten durchgeführt.

Präsentation einer Unterrichtsstunde

Im Rahmen der Abschlussprüfung ist eine vollständige Unterrichtstunde von 90 Minuten zu geben, die anschließend moderiert wird.

 

Tripada Yogalehrer Grundausbildung Rahmenrichtlinien – im Überblick

 

Tripada Hatha-Yoga in der Gesundheitsförderung 184
Meditation 50
Medizinische Grundlagen 80
Geschichte und Philosophie 50
Psychologie und Health Care 50
Didaktik und Methodik 60
Ethik 10
Praktikum 40
Berufsorientierung 10
Zwischenstand Präsenzunterricht 534
Selbststudium, Hausarbeiten, Referate, Vorstellstunden 500
Häusliche Praxis, 200
Praktikumsbericht und Auswertung 40
Abschlussarbeit 40
Tripada -Yogalehrausbildung insgesamt 1314

 

Weiterbildung und Rezertifzierung
  • Jährlich mindestens 10  UE Tripada Fortbildungen / kollegialem Austausch
  • Nachweis von mindestens 3 Tripada Yoga Kursen in 3 Jahren

Anforderungen der gesetzlichen Krankenkasse

Die inhaltlichen Anforderungen der Krankenkassen an die Fachkompetenzen

Kriterien zur Zertifizierung von Kursangeboten in der individuellen verhaltensbezogenen Prävention
nach § 20 Abs. 4 Nr. 1 SGB V, Stand 23.11.2020

Präventionsprinzip „Förderung von Entspannung (Palliativ regeneratives Stressmanagement)“ – Fernöstliche Entspannungsverfahren Hatha Yoga, Tai Chi und Qigong

Die nachfolgend genannten Fachkompetenzen können im Rahmen einer staatlich anerkannten Berufsausbildung oder einem wissenschaftlichen Studium an einer Universität oder Fachhochschule mit Handlungsfeldbezug oder mittels einer nichtformalen beruflichen Qualifizierung mit Abschluss von mindestens zweijähriger Dauer erworben werden.

Staatlich anerkannter handlungsfeldbezogener Berufs- oder Studienabschluss: Ein staatlich anerkannter Berufs- oder Studienabschluss wird als handlungsfeldbezogen angesehen, wenn innerhalb der u. g. Mindeststandards mindestens ein Teil der fachwissenschaftlichen Kompetenzen durch ihn abgedeckt wird. Hinzukommen können weitere Qualifizierungsmaßnahmen von Institutionen der Aus-, Fort- und Weiterbildung, die staatlich anerkannte Berufs- oder Studienabschlüsse vergeben bzw. die staatlich anerkannt sind sowie von Berufs- und Fachverbänden.

Nichtformale berufliche Qualifizierung mit Abschluss: Eine nichtformale berufliche Qualifizierung mit Abschluss ist eine Ausbildung an privaten Institutionen, die nicht über das Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder spezifische Landesgesetze geregelt ist. Die nachfolgend genannten Fachkompetenzen können auch in einer solchen nichtformalen beruflichen Qualifizierung von mindestens zweijähriger Dauer mit Abschluss erworben worden sein. Die Ausbildung muss mit einer Prüfung abgeschlossen und der Ausbildungserfolg mit einem Zeugnis oder einer Urkunde nachgewiesen werden.

Für diese Qualifizierung gelten folgende Voraussetzungen:

Ausbildende, die fernöstliche Entspannungsverfahren vermitteln, verfügen über eine entsprechende fachliche Ausbildung gemäß GKV-Leitfaden Prävention. Ausbildende, die fachwissenschaftliche Kompetenz außerhalb des fernöstlichen Entspannungsverfahrens vermitteln, benötigen einen entsprechenden staatlich anerkannten Berufs- / Studienabschluss

Dies muss aus dem Abschlusszertifikat / -Zeugnis der Absolventinnen und Absolventen hervorgehen.

  • Ein Curriculum, aus dem die Erfüllung der im Leitfaden Prävention definierten Mindeststandards hervorgeht, liegt
  • Etwaige in einem staatlich anerkannten Berufs- / Studienabschluss erworbene Module sind durch die Ausbildungsinstitution anzurechnen

Sind die Mindeststandards ausschließlich in einer nicht formalen beruflichen Qualifizierung mit Abschluss erworben worden, dann sind darüber hinaus mindestens 200 Std. Kursleitererfahrung nachzuweisen.

Hatha Yoga Fachwissenschaftliche Kompetenz

  • Grundlagen der Didaktik und Methodik, motivationelles Handeln, psychologische und pädagogische Grundlagen menschlichen Erlebens und Verhaltens (Lernen, soziale Prozesse), der Instruktion und Schulung
  • Vermittlungstechniken in Theorie und Praxis
  • Grundlegende Aspekte von Stresserleben in Bezug auf die Didaktik
  • Transtheoretisches Modell der Verhaltensänderung
  • Grundsätzliche Aspekte von Edukation im Kontext von Erkrankungen
  • Pädagogik, Psychologie (≥ 30 Stunden oder 1 ECTS)

Philosophie und Geschichte des Yoga (≥ 60 Stunden oder 2 ECTS)

  • Philosophische und historische Quellen und Bezüge des Yoga, insbesondere relevanter historischer Yogatexte
  • Ethik: Yama und Niyama
  • Wesentliche Schulen und Zweige der Yoga-Geschichte
  • Einbettung in die Traditionelle Indische Medizin, Aspekte des Ayurveda

Naturwissenschaftlich-medizinische Grundlagen (≥ 60 Stunden oder 2 ECTS)

  • Anatomie und Physiologie (Grundkenntnisse, u.a. Bewegungsapparat mit Gelenken, Funktionsketten, Faszien, Neuroendokrinologie, Psycho-Immunologie, Atemmechanik, Herz- Kreislauf-Regulation)
  • Wesentliche weitere Organsysteme (Verdauung, Niere, Nervensystem Sinnesorgane)
  • Gesunde Funktionsweise und ausgewählte stress-induzierte Krankheitsbilder (insbeson- dere stark prävalente chronische Erkrankungen einschl. chronischer Schmerzsyndrome)
  • Physiologische, neurobiologische und psychologische Erklärungsmodelle (Faszien, Bewegungskoordination, Atemkoordination, sensorisches Lernen)
  • Neurobiologie von Meditation
  • Konzept der Mind-Body Medizin und Relaxation Response
  • Biopsychosoziales Modell einschließlich Salutogenese

Medizin (≥ 30 Stunden oder 1 ECTS)

  •    Aktueller Stand der Grundlagen- und klinischen Forschung zu Yoga, Asana, Pranayama und Meditation
  •     Relevante Aspekte aus dem psychologischen, neurowissenschaftlichen und sportmedizinischen Bereich

Fachpraktische Kompetenz

Yoga Praxis für Gesunde (≥ 180 Stunden oder 6 ECTS ausschließlich in Präsenz)

  • Vermittlung der wesentlichen Asanas in Theorie und Praxis (ggf. Verwendung von Hilfs- mitteln) sowie ihrer möglichen spezifischen Wirkungen, möglichen Verletzungsrisiken, Hauptwirkungen und Kontraindikationen
  • Wesentliche Techniken des Pranayama mit spezifischen Wirkungen, möglichen Nebenwirkungen, Kontraindikationen
  • Wesentliche Meditationstechniken mit Hauptwirkungen, möglichen Nebenwirkungen und Kontraindikationen
  • Mögliche Interaktionen und Synergien mit anderen Techniken der Entspannung, Spannungsregulation, Bewegung
  • Aspekte von und Interaktion mit Ernährung
  • Spezifische Aspekte hinsichtlich verschiedener Lebenslagen von Teilnehmenden (z.B. Schwangerschaft, Alte, Yoga-Praxis bezüglich Asana, Pranayama, Meditation mit vertiefter Selbsterfahrung
  • und Schulung in Anleitung und Hierbei zunächst generelle Kenntnisse und Praxis zu den drei Bereichen sowie Kompetenz des Yoga für Gesunde

Yoga Praxis und Krankheit (≥ 90 Stunden oder 3 ECTS ausschließlich in Präsenz) Punkt 6 wird auf Initiative der  Tripada Akademie  überarbeitet und die Krankheitsbezüge werden entfernt!

Yoga-Praxis bezüglich Asana, Pranayama, Meditation mit Schulung in Anleitung und Beratung für wesentliche Krankheitsbilder, insbesondere chronische Rücken,- Nacken,- Kopfschmerzen, Rheuma, Arthrose, chronische neurologische Erkrankungen, Krebserkrankungen, Depression, Bluthochdruck und Herz-Kreislauferkrankungen, Asthma sowie Darmerkrankungen

  •  Mit Fokus auf krankheitsspezifische Aspekte: Vermittlung der wesentlichen Asanas in Theorie und Praxis (ggf. Verwendung von Hilfsmitteln) sowie ihrer möglichen spezifischen Wirkungen, möglichen Verletzungsrisiken, Hauptwirkungen und Kontraindikationen
  • Wesentliche Techniken des Pranayama mit spezifischen Wirkungen, möglichen Nebenwir- kungen, Kontraindikationen
  • Wesentliche Meditationstechniken mit spezifischen Hauptwirkungen, möglichen Nebenwirkungen und Kontraindikationen
  • Mögliche Interaktionen und Synergien mit anderen Techniken der Entspannung, Spannungsregulation, Bewegung
  • Interaktion mit Ernährung

Fachübergreifende Kompetenz

Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention (≥ 30 Stunden oder 1 ECTS)

Strategien und Handlungsfelder der Gesundheitsförderung

Konzepte von Gesundheit und Krankheit

 

Wichtig: vorhandene und nachgewiesene Fachkompetenzen rechnen wir an!